Weiter zum Inhalt

Die "Zwei-Fronten-Stellung" des Generalunternehmers im Lichte der Verjährungsproblematik E-Book

Reichelt, Juliane

184 Seiten
ISBN: 978-3-93980-491-8
Sprache: Deutsch
Art: E-Book
Erscheinungsjahr: 2007

29,52 *)

*) Achtung: Der Umsatzsteuersatz variiert in den einzelnen EU-Ländern. Die für Sie zutreffende USt. wird Ihnen vor Abschluss des Bestellvorgangs angezeigt.

In den Warenkorb

Gegenstand der Arbeit ist die Stellung des Generalunternehmers,
der als Bindeglied in der Vertragskette zwischen den zwei Fronten des Bauherrn und der Nachunternehmer steht. Haupt und
Nachunternehmerverträge stehen faktisch und wirtschaftlich
im Zusammenhang, denn die Nachunternehmerverträge dienen der Erfüllung des Hauptvertrages. Trotz dieser inneren Verzahnung sind die Verträge rechtlich völlig selbständig. Diese gegenseitige Unabhängigkeit birgt für den Generalunternehmer das Risiko, nicht aufeinander abgestimmte Verträge zu haben. Praktische Probleme ergeben sich hieraus insbesondere im Hinblick auf die unterschiedlichen Gewährleistungsfristen der Nachunternehmer gegenüber dem Generalunternehmer einerseits und des Generalunternehmers gegenüber dem Bauherrn andererseits. Der Generalunternehmer ist in der Gefahr, wegen einer mangelhaften Nachunternehmerleistung vom Bauherrn in Anspruch genommen zu
werden, ohne selbst Regressansprüche gegen den verantwortlichen
Nachunternehmer geltend machen zu können, weil diese bereits verjährt sind. Die Arbeit untersucht, ob die Möglichkeit
besteht, durch eine entsprechende Vertragsgestaltung
einen Gleichlauf der Verjährungsfristen zu erreichen.

Thema:

Nachunternehmerverträge, Gewährleistungsfristen, Verjährungsfristen, Bau- und Immobilienrecht